Mittwoch, 26. März 2008

http://picasaweb.google.de/Julefaraway hier gibt’s Bilder…in unregelmäßigen Abständen J

Heute ist schon wieder Mittwoch und die Zeit vergeht so schnell und ich finde kaum Zeit mal ein paar Minuten die ganze Erlebnisse und Eindrücke aufzuschreiben.

Ich fange mal beim Wochenende an…

Wir sind wie geplant an den Pazifik gefahren, in den Ort namens Curanipe. Den Tip hat uns der sogenannte Botanik-Steffen gegeben. Steffen ist ca. 40 Jahre und arbeitet hier an der Uni im botanischen Garten. Er ist der Typ „Aussteiger“ und erinnert mich etwas an Conny Reimann (ein paar werden ihn aus dem Fernsehen kennen (-: ) Auf jeden Fall wohnt er seit ca. 6 Jahren hier und kennt das Land sehr gut, so dass wir bei ihm immer praktische Tipps für weitere Ausflüge kriegen können.

Gut, am Freitagfrüh ging es los Richtung Meer. Der Bus war leider voll und so mussten wir die 3 Stunden stehen, aber die Landschaft war so schön, dass die Zeit schnell vorbeiging.

Der Ort ist recht klein und hat wahrscheinlich so viel Gästebetten wie Einwohner. Wir, d.h. meine WG, Melle, Andrea und Felipe, haben nach kurzer Suche eine kleine Wohnung gefunden in der wir also Osterwochenende verbringen wollten.

Das Wetter war am Freitag sehr einladend und wir haben uns bald in die Fluten des Pazifiks gestürzt, der sehr kalt war und die Wellen haben mit aller Kraft versucht uns zu vertreiben. Es hat riesig viel Spaß gemacht und hat ein schönes Urlaubsfeeling erzeugt.

Am Abend sind wir wie es sich in ein Fischerdorf gehört Fisch essen gegangen. Sehr lecker…Den restlichen Abend haben wir mit Kartenspielen und Pisco trinken verbracht. Pisco ist das chilenische Nationalgetränk. Es ist irgendein Schnaps, den wir, nach Felipes Anleitung, mit Sprit gemischt haben und 3 Eiswürfeln (sehr wichtig…) Schmeckt sehr gut, tückisch ist, dass man den Alkohol nicht schmeckt. Beim Kartenspiel haben wir uns nach einiger Zeit auf „Arschloch“ geeinigt, da das in allen Nationen bekannt ist.

Am Samstag und am Sonntag hatten wir leider kein Badewetter, allerdings war es auch nicht so krass herbstlich, wie vielleicht die Bilder vermitteln. Am Meer ist so ein Wetter aber immer schön und so haben wir einen Strandspaziergang bis ins nächste Dorf gemacht, um dann bei „Oma´s Kuchen“ ein leckeres Stück Torte und einen heißen Kakao zu trinken. Die Oma haben wir leider nicht gesehen…

Ein weiterer lustiger Zufall war, dass auch der Bontaniksteffen und die (deutsche) Deutschlehrerin, namens Katja, auch in dem Café saßen und sie ihr Wochenende im Nachbarort verbracht haben.

Katja hat mir und Melle direkt einen Nebenjob, der nebenbei auch gut bezahlt ist, aufgedrückt. Wir sollten Bewerbungsschreiben und Lebensläufe von chilenischen Studenten korrigieren die sich für ein Stipendium in Deutschland bewerben wollen. Sie wurden wohl schon einmal von nicht-deuschen Deutschlehrern nachgeguckt – waren aber eine totale Katastrophe und wir haben einige Zeit damit verbracht die Ausdrücke in eine halbwegs verständliche Form zu bringen J Durchweg alle haben die deutsche Technologie als überragend dargestellt und Deutschland als Tor zu Europa beschrieben, sehr lustig zu lesen.

Daraus bestanden eigentlich auch die letzen Tage. Am Montag und Dienstag hatte ich noch weitere Unikurse und wenn sie mit ner PowerPoint gehalten wird, geht’s auch mit dem Verstehen. Die Chilenen sind alle sehr nett und helfen einem viel weiter. Wenn man dann mal die Räume etc. nicht findet nehmen sie sich auch die Zeit und bringen dich direkt hin und fragen dich dabei aus. Die meisten sind sehr sehr familiär geprägt und sind so auch jedes Wochenende zu hause. Für sie ist es meistens unvorstellbar soweit wegzugehen,und können nicht fassen, dass man eben nicht vor Heimweh völlig deprimiert ist und schauen einen dann ganz mitleidig an…

Am Montagabend stand noch ein Grillen an bei Chilenen, die der Österreicher von uns kannte. Das ist wirklich schön. Alle sind unheimlich nett und laden einen immer und überall ein. Da kann man sich nur wohl fühlen. Pisco gabs auch…wie jeden Abend seit letzten Freitag. Gestern haben wir bei uns gekocht, bzw Felipe hat was chilenisches für uns gezaubert und heute gleich schon wieder, da Andrea am Montag nach Dtl. fliegt.

Und, achja. Es ist gerade FreshmenWeek an der Uni. Einführung für die neuen oder so ähnlich. Es ist heut ab 1 kein Unterricht mehr gewesen und wir werden nachher auch noch auf eine Feier an der Uni gehen mit Reagetonmusik, die hier alle hören. Ist ein bisschen Reggae und leichter Ska…sehr angenehm.

Morgen geht’s für uns nach Mendoza, Argentinien und ich statte den 3 Dresdenern einen Besuch ab. Bis zum Montag und dann ist erstmal ein wenig Ruhe angesagt und ich kann hoffentlich noch das schöne Wetter genießen bevor es dann bald Herbst wird…

Am Wochenende stellen auch wir die Zeit um. Eben auf Winterzeit. Es sind dann anstatt 4 ganze 6 Stunden Zeitverschiebung…

Bis bald und viele Grüße ins weiße Deutschland…

Kommentare:

Julian hat gesagt…

Hey jule,
bei den fotos wird man ja ganz neidisch! ich will auch ans meer...
freut mich, dass es dir so gut gefällt :-) hört sich echt cool an was du so erlebst!
viel spaß noch
lg Julian

Steffi hat gesagt…

Hey guapa!
Ja, den Konny Reimann kenn ich doch irgendwoher...;)
Wünsche dir ganz viel Spaß im schönen Argentinien!:)
Abrazos y besitos,
deine Ulla

larre hat gesagt…

Hola Jule,
Sorrybin leider erst jetzt dazu gekommen deine Berichte zu lesen. Hab jetzt erstmal nen bisschen frei. Genomed Ciao.

Hört sich ja alles klasse an bei dir. Die Bilder sind richtitg geil, sodass man ja richtig neidisch hier werden kann. Aber freut mich, dasss es dir dort so gut gefällt und ihr richtig viel um die Ohren habt. Da bekommt man echtes Fernweh....

Hier ist glaub ich nichts spektakuläres passiert....außer dass ich mir jetzt endlcih nen Auto zugelegt hab...Twingo wie ich es wollte....hehe..:-)
Du kann es sein, dass ich dein Auto auf der Straße gesehen hab mit jemand anderen? Hab ihr es also verkauft?

Wünsch dir noch ne tolle Zeit und viele aufregende Erlebnisse.
Lg Larissa