Samstag, 15. März 2008

Hallo ihr Daheimgebliebenen,

diesmal gibts eine paar mehr Gruesse aus Talca.

Wir haben unseren Reise- und Gepaeckmarathon gut ueberstanden. Die Fluege waren teilweise, fuer meine Ansichten, etwas turbulent und das Kissen in meinen Haenden hat etwas gelitten. Eine andere, etwas beunruhigende Sache ist, dass ich aus Versehen noch eine Schere im Handgepaeck hatte. Die wurde aber mal wieder weder in Frankfurt noch in Atlanta entdeckt. Beim Auschecken sind naemlich fast noch schaerfere Sicherheitskontrollen. Aber anscheinend ist es doch nicht so schwer….

Am Dienstagabend sind wir fix und fertig und Atlanta angekommen. Das Hostel war sehr schoen und mit Glueck haben wir auch ein 3er Zimmer fuer uns bekommen. Die Stadt an sich ist nicht so spannend. Wie jede andere Nordamerikanische Stadt…mit Sightseeing war nicht so viel los, also haben wir uns alle großen Mall´s angeschaut und den guten Dollarkurs ausgenutzt. (Wir hatten ja noch nicht genug Gepaeck)

Was mir sehr aufgefallen ist, ist dass die Amerikaner ausnahmslos alle sehr sehr nett waren und sehr hilfsbereit.

Aber die Reise sollte ja noch weitergehen. Am Donnerstag um 10 Uhr abends ging der Flug nach Santiago. Diesmal wollte ich es nicht risikieren und habe die Schere in den Koffer gepackt. Die Flugzeit (9Std) gingen sehr schnell herum weil ich die meiste Zeit zum Glueck gut schlagen konnte. Belohnt wurden wir mit einem genialen Sonnenaufgang. Fotos folgen.

In Santiago hat uns dann wie geplant die Mutter von Pablo abgeholt. Das war wirklich gut, denn die Taxi- und Busfahrer versuchen einen wie Vieh in ihre Busse und Taxen zu treiben. Mit ihr sind wir sicher zum Busbahnhof gekommen. Hier war es wieder genauso krass wie am Flughafen. Von allen Seiten kommen Chilenen auf einen zu und versuchen einem die billigste und angenehmste Busfahrt zu verkaufen.

Wir haben uns Gepaeck eingeschlossen und sind zum Zentrum gestartet. Ich muss sagen, dass ich es mir schlimmer vorgestellt habe. Vom Smog oder großem Laerm war nicht so viel zu sehen. Vielleicht waren wir auch noch nicht direkt im Zentrum. Die Verstaendigung klappte auch ganz gut. Sie kann nämlich kein Englisch und so waren wir zum ersten Mal gezwungen Spanisch zu sprechen. Allerdings brauchten wir auch oft mein „Langenscheidt ohne Worte Taschenbuch“ J

Um 14.30Uhr sind wir mit dem Bus nach Talca gefahren. Ich wollte eigentlich die Zeit nutzen und die Landschaft bewundern aber der Schlafmangel und die Anstregungen der letzten Tage hatten mich fest in ihrer Hand und so habe ich die ganze Zeit gepennt. Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden und hat schlappe 7Eur gekostet.

In Talca war es eine aehnliche Situation wie in Santiago nur in klein…irgendwie haben wir es doch in den richtigen Bus zur Uni geschafft und an der Uni angekommen hatten wir das Glueck und wurden von einem Mitarbeiter zum Oficina Relaciones Internacionales gefahren. Dort wurden wir recht herzlich in Empfang genommen. Es stellte sich dann heraus, dass das Zimmer was uns zugesagt wurde. (noch 2 Tage bevor wir geflogen sind) jetzt doch an jmd anderen vermietet wurde…Waehrend wir ein paar Papiere ausfuellen mussten hat die Angestellte versucht uns eine andere Unterkunft zu besorgen. Das hat sie dann auch geschafft und die Aufgabe hat sie recht gut erfuellt. Ich wohne mit 2 Franzosen und einer Australierin zusammen. Wir haben eine kleine Doppelhaushälfte für uns. Ich habe mir etwas ganz anderes vorgestellt aber das hier ist fast besser als die Wohnung in Dresden. (aber nur fast…)

Das Unigelaende ist allerdings auf jeden Fall besser. Es scheint sehr groß zu sein und mit sehr viel Liebe und Geld werden der Rasen, die Palmen, die Pflanzen bewaessert…Fotos folgen

Gestern abend haben wir dann nur noch etwas eingekauft und wollten ins Internetcafe um die Ecke (1eur für 1std) Die Welt ist ein Dorf. So kam es dass uns dann Christoph ueber den Weg lief der letztes Jahr das Programm mitgemacht hat und jetzt nur noch mal fuer 2 Tage in Talca ist. Mit ihm und einem chilenischen Freund haben wir uns dann bei mir getroffen und ein Bier getrunken. Hier in Chile gibt es das uebrigens nur und Literflaschen…

Heute wollen wir die Stadt erkunden…

Das Wetter ist auch genial und gerade sitzen wir in der Kueche und gucken raus auf die Terasse. Noch ist es schoen kuehl doch die Sonne ist schon sehr warm und gestern hatten wir bestimmt an die 30Grad…herrlich!

Und achja, Blick auf die Anden habe ich auch von meinem Zimmer auf. In die Richtung geht es auch morgen schon! Zusammen mit Christoph, mit dem wir uebrigens auch Spanisch sprechen, und dem Chilenen und meiner Französin geht es raus in die Berge.

Ich hoffe, dass ich bald auch Internet in meiner Wohnung habe. Zumindest empfange ich das Wlannetz der Uni Talca. Das Internetcafe um die Ecke tuts aber auch.

Vale,

ich freu mich, wenn ich von euch auch bald ein Lebenszeichen bekomme…

Bis bald,

Jule

Kommentare:

Sina hat gesagt…

Hey Jule!
Schade, dass wir uns vor deiner Abreise gar nicht gesehen haben... :-(
Ich hoffe, dir geht es nach wie vor gut am anderen Ende der Welt. Ist irgendwie ein komisches Gefühl, dass du so weit weg bist....dagegen ist Dresden ja gar nichts ;-)
Deine Einträge sind wirklich interessant zu lesen! Hoffe, es folgen noch viele weitere!
Wünsche dir eine wahnsinnig schöne Zeit mit vielen tollen Erfahrungen!
Liebe Grüße aus der Heimat!
Sina

Julian hat gesagt…

Huhu Jule!!!
wünsch dir ganz, ganz viel Spaß und mega viele schöne Erfahrungen!Hoffe sehr,dass viele weitere Berichte (und natürlich auch Kommentare) folgen. Freu mich schon auf den nächsten ;-)
Pass gut auf dich auf!
Liebe Grüße
Julian