Montag, 19. Mai 2008

Der Berg ruft...

Da ist schon wieder ein Wochenende vorbei und wir sind wie geplant am Freitag früh um 6 Uhr! nach Santiago aufgebrochen. Von dort hat uns ein kleinerer Bus dann abgeholt. Wir waren 9 motivierte Wanderer, 6 Chilenen, 1 Österreicher, 2 Deutsche.
Mit dem Minibus sind wir Richtung Anden gefahren und zügig ging es rauf bis auf 3000m bis der Bus oder auch der Busfahrer irgendwann gestreikt hat. Also mussten wir ungeplant ca. 700 Höhenmeter eher losgehen, das hat unseren Zeitplan das erste mal durcheinander gebracht. Melle und ich sind fröhlich und mit gewohntem Tempo losgelaufen - nach 50m waren wir völlig geschafft und mussten nach Luft schnappen. Danach ging es angepasst an die Höhe nur noch im Schneckentempo vorwärts. nach ca. 5 Stunden, teilweise echt steilen Anstiegen, viel Schnee aber genauso viel Sonne sind wir gegen 17 Uhr an "Basecamp" (wie es so schön heißt) angekommen. Das war eigentlich auch nicht das ursprünglich geplante...
Wir bauten schnell die Zelte auf, genossen den Sonnenuntergang und kochten uns etwas warmes, denn es wurde schnell dunkel und dann auch extrem kalt.
Um 19 Uhr lagen dann alle in ihren Schlafsäcken und versuchten zu schlafen...ich habe kaum mal ein Auge zu bekommen. Zum einen wegen der Höhe, zum anderen, weil es viel zu früh war und außerdem war es ziemlich laut durch die Zeltplane die im Wind geschlackert hat.

Der Wind wurde leider immer stärker und so sind wir mitten in der Nacht alle davon hochgeschreckt, dass sie das ganze Zelt eingeknickt hat und der Wind von allen Seiten gepeitscht hat. Wir haben mit aller Kraft versucht, die Stangen und die Plane von innen festzuhalten. Leider ohne Erfolg. Die Plane hat zwar gehalten, aber eine Stange ist durchgebrochen und da der Wind nicht schwächer wurde, sind wir raus um evtl einen neuen Zeltplatz zu suchen...Die Suche war erfolglos...Ich bin dann ins andere Zelt zu 2 Chilenen und Melle ist in der 3. Zelt gegangen, die dem Wind besser standgehalten haben. Michl und Maria-Jose haben das, was vom Zelt übrig war, mit Steinen fixiert und dann unter der Plane geschlafen...

Der nächste Morgen empfing uns mit Wolken und einem fast genauso starken Wind.(ein bisschen Kyrill-Charakter) Wir sind nicht wie geplant um 5 Uhr aufgestanden, sondern erst um halb 8, da wir schon in der Nacht entschieden hatten, nicht mehr ganz bis zur "Leonera" aufzusteigen...
Nach einem kurzen Frühstück sind wir aber trotzdem nochmal los um wenigstens einen kleineren Gipfel zu besteigen, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe. Ich war ziemlich müde und kaputt und Kopfschmerzen, sowie leichte Übelkeit meldeten sich bei mir. Dank Ibuprofen bin ich aber auch oben angekommen und konnte einen kleinen Ausblick genießen.

Danach gings ohne Umwege zum Zeltplatz, abbauen, einpacken und abwärts zum Dorf, wo uns um ca. 14 Uhr der Busfahrer abgeholt hat um uns nach Santiago zu bringen.

Abends um 10Uhr sind wir in Talca angekommen und ich habe mich sehr auf die heiße Dusche sowie mein Bett gefreut...Abgesehen davon, dass wir nicht das geschafft haben, was wir machen wollten, war das Wochenende sehr schön!

Heute beginnt eine neue Woche in Talca - und seit gestern regnet es ununterbrochen! Man könnte meinen, ich bin in Ostwestfalen....

1 Kommentar:

oscamportega hat gesagt…

Sie wohnen in der Nähe von meinem Haus ..... Ich wohne eine Straße hinter dir

Nur Sie Grüße, vor allem zu gelangen, hier durch die Skype-versehentlich

I use google to say this.

Bye.

Osvaldo